Ein Hinweis zu Cookies & Datenschutz

Dieses Internet-Angebot speichert Informationen als Cookies (Textdateien) auf Ihrem Computer. Mit diesen Cookies können wir Ihr Nutzerverhalten auf unseren Seiten analysieren. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich hiermit einverstanden. Unter Datenschutz können Sie die Einstellungen jederzeit anpassen und erhalten weitere Informationen.

Datenschutzerklärung lesen Ich habe diese Erklärung zur Kenntnis genommen

Begleiten

Anforderungen an IT-Umgebungen frühzeitig und klar kommunizieren, Beschaffungsprozesse konstruktiv begleiten

Die Nutzung von Computern am Arbeitsplatz nimmt weiterhin zu. Die zunehmende Digitalisierung verändert die Arbeitswelt, und damit auch die Arbeitsumgebung des einzelnen. Häufig stehen bei der Auswahl der Soft- und Hardware ausschließlich die Interessen des Unternehmens im Vordergrund, weniger die Anforderungen der Mitarbeitenden. Um aber gerade auch für ältere Mitarbeitende und Mitarbeitende mit Behinderungen ein effizientes Arbeiten mit den IT-Produkten zu ermöglichen, sollte bei der Auswahl und Gestaltung der IT-Umgebung der Mensch im Mittelpunkt stehen und nicht die Technik.

Foto eines älteren Mitarbeiters bei der Computerarbeit an einem Stehtisch

Mitarbeitende beteiligen

Sowohl die Schwerbehindertenvertretung als auch die Mitarbeitenden selbst sollten bei Umstellungsprozessen der IT-Infrastruktur beteiligt werden, um

  • frühzeitig die Anforderungen an die Oberflächen der Software äußern zu können.
  • frühzeitig Barrieren zu vermeiden.
  • Gebrauchstauglichkeit (Usability) zu berücksichtigen.

Nur so kann die effiziente Nutzung der IT sichergestellt werden und nachträgliche Anpassungen, die meist mit hohen Kosten verbunden sind, vermieden werden.

Handlungsbedarfe identifizieren

Um die Mitarbeitenden und das Unternehmen optimal unterstützen und beraten zu können, sollte zunächst eine Selbsteinschätzung der Unternehmens-IT bzw. der IT-Arbeitsplätze gemeinsam mit den Mitarbeitenden stattfinden. Der Kurzcheck kann auch als Teil einer Gefährdungsbeurteilung (Risikoeinschätzung) verwendet werden. Dabei sollten alle Bereiche einer vorausschauenden barrierefreien Gestaltung des IT-Arbeitsplatzes berücksichtigt werden:

  • Wahrnehmbarkeit
  • Bedienbarkeit
  • Verständlichkeit
  • Robustheit

Auszüge aus den Checklisten

Am Arbeitsplatz werden unterschiedlichste IT-Anwendungen und IT-Produkte eingesetzt, die bei einem Selbstcheck des eigenen Arbeitsplatzes bzw. aller Arbeitsplätze im Unternehmen berücksichtigt werden sollten.

Software und Apps

An vielen Arbeitsplätzen wird Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulations-Software eingesetzt. Häufig wird mit speziell für die Branche entwickelten
Fachanwendungen am PC und mobil gearbeitet. Auch die Kundenkommunikation findet größtenteils digital statt. Dies bietet für ältere Mitarbeitende und Mitarbeitende mit Behinderungen Risiken und Chancen, u.a.:

Risiken:

  • Anforderungen der Mitarbeitenden bei der Beschaffung unberücksichtigt
  • Keine Mitarbeiterbeteiligung bei Umstellungsprozessen

Chancen:

  • Vermeidung von Medienbrüchen (Ausdrucken von Formularen, Bestellungen usw.)
  • Arbeitsunterstützung durch Apps im Arbeitsprozess

Beispiele für Fragen aus dem Selbstcheck für den Bereich "Wahrnehmnbarkeit":

  • Systemweite Kontrasteinstellung in der Software gültig?
  • Ansprechpartner bei Computerproblemen bekannt?

Hardware, Automaten und Endgeräte

In vielen Büros bzw. bei der mobilen Arbeit wird mit unterschiedlichsten Endgeräten oder spezieller Hardware gearbeitet. Die Anzahl der Geräte in unserer digitalisierten Umwelt nimmt ständig zu. Dies bietet für ältere Mitarbeitende und Mitarbeitende mit Behinderungen Risiken und Chancen, u.a.:

Risiken:

  • Keine ergonomisch gestalteten Arbeitsplätze
  • Touchscreens bieten gegenüber Tasten keine taktil erfassbare Rückmeldung

Chancen:

  • Tablets und Smartphones mit Gesten für Sprachausgabe sowie Spracheingabe-Option
  • Responsive Design

Beispiele für Fragen aus dem Selbstcheck für den Bereich "Bedienbarkeit":

  • Touchscreen mit Sprachführung?
  • Ausreichend Zeit für die Eingabe vorgesehen?

Web und Intranet

In vielen Arbeitsprozessen werden heute Online-Anwendungen, oder webbasierte Oberflächen genutzt. Auch webbasierte Intranets zur Vereinfachung interner Arbeitsabläufe sind weit verbreitet. Dies bietet für ältere Mitarbeitende und Mitarbeitende mit Behinderungen Risiken und Chancen, u.a.:

Risiken:

  • Textlastige Inhalte
  • Informationsüberladene Layouts

Chancen:

  • Einsatz multimedialer Inhalte
  • Individualisierbare Oberflächen
  • Arbeitsprozesse strukturiert und digital abgebildet im Intranet

Beispiele für Fragen aus dem Selbstcheck für den Bereich "Verständlichkeit":

  • Selbsterklärende Buttons und Links (statt »hier klicken«)?
  • Unterstützung bei Eingabe (Korrekturvorschläge)?

E-Learning

Weiterbildung ist in der Diskussion um Arbeiten 4.0 eine zentrale Anforderung, um den veränderten Anforderungen in einer digitalisierten Arbeitswelt gerecht zu werden. Diese Weiterbildungsangebote in Form von E-Learning oder Blended-Learning zu nutzen, bietet für ältere Mitarbeitende und Mitarbeitende mit Behinderungen Risiken und Chancen, u.a.:

Risiken:

  • Einsatz eines nicht barrierefreien Lernmanagement-Systems
  • Lerninhalte nicht barrierefrei
  • Präsenztermine bei Blended-Learning nicht barrierefrei (Räumlichkeiten, Präsentation, Kommunikation)

Chancen:

  • Lerntempo selbst bestimmbar
  • Als Arbeitsassistenz, auch mobil einsetzbar
  • Zahlreiche Hilfsmittel für Computer-Ein- und Ausgabe verfügbar
  • Zwei-Kanal-Prinzip gut umsetzbar für Nutzung durch Menschen mit sensorischen Einschränkung

Beispiele für Fragen aus dem Selbstcheck für den Bereich "Robustheit":

  • Mit Hilfsmitteln kompatibel?
  • Alternativen für Video-Inhalte (Untertitel / Audiodeskriptionen)?

Lernen Sie mehr zur Selbsteinschätzung von IT-Umgebungen und den Möglichkeiten die eigenen Anforderungen bzw. die Anforderungen der Mitarbeitenden im Unternehmen zu kommunizieren und die Gestaltung der IT-Umgebung im Unternehmen konstruktiv zu begleiten in unseren Kursen.

Kurse

  • Kurs 2: inArbeit 4.0 – inklusiv Arbeiten in einer digitalisierten Arbeitswelt - Gesundheitsprävention und Arbeitsschutz

    Der Kurs richtet sich an Mitglieder einer Schwerbehindertenvertretung, aber auch betriebliche Akteurinnen und Akteure im Bereich Gesundheit, Prävention und Arbeitsschutz. Zum Beispiel:

    • Mitglieder der Schwerbehindertenvertretung
    • Mitglieder des Betriebsrates
    • Inklusionsbeauftragte/r
    • Diversity-Verantwortliche/r
    • BEM (Betriebliches Eingliederungsmanagement)-Beauftragte/r
    • Arbeitsschutz-Beauftragte/r

    mehr zum Kurs

Materialien

  • Flyer zu inArbeit 4.0

    Deckblatt der Broschüre

    Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren
    verändert, so dass heute überwiegend informations- und wissenslastige Arbeiten vorherrschen. Viele Arbeiten werden durch moderne Informations- und Kommunikations-Technologien unterstützt.

    download